Diese Seite drucken

Treppenhausgestaltung



Konzept

Mit ihrem baumbestandenden Schulhof, der schönen Aula, hellen Klassenräumen und hohen Decken und langen Gängen bietet die Schule an sich beste Voraussetzungen für ansprechende Lern- und Lebensräume. Allerdings sind der ehemalige Glanz des Schulgebäudes mit den Jahren verblasst und die frischen Farben abgeblättert.

Simulation TreppenabsatzDer Förderverein der Pettenkofer Grundschule beschloss 2003, die Organisation der neuen Schulhausinnengestaltung zu übernehmen. Die Gestaltung der Flure und der Treppenhäuser sollte systematisch entsprechend einer Gesamtkonzeption durchgeführt werden. In den folgenden 2 Jahren wurde in Zusammenarbeit mit LehrerInnen und kompetenten Fachleuten die Farbkonzeption entwickelt. Die vier Elemente, Feuer, Wasser, Erde, Luft bilden den thematischen Rahmen, an dem die Gestaltung der Flure und Treppenhäuser ausgerichtet wird. Für den ersten Bauabschnitt ist die sogenannte "Schülertreppe" vorgesehen.

Bereits bei der Erstellung der Gestaltungskonzeption wurden die Kinder mit einbezogen. Die Projektwoche im März 2004 diente zur intensiven Auseinandersetzung mit den vier Elementen. Im Rahmen dieser Projektwoche fand eine Ideenwerkstatt mit Schülern zur zukünftigen Schülertreppe statt. Die Ideen, Hinweise und Fragen der teilnehmenden Schüler bestätigten einige konzeptionelle Überlegungen der "Erwachsenen". Auch die Kinder forderten, dass sinnlich-ästhetische Erfahrungsräume entstehen mit besseren Orientierungsmöglichkeiten.

Konkrete Vorschläge waren:

  • Freundliche Farben;
  • Betonen der runden Fenster im Treppenaufgang (z. B. durch Mosaikrahmung);
  • Anbringen eines Wegweisers und Orientierungsplan (mit rotem Punkt), sowie eines Kompasses vor jedem der vier Treppenabgänge;
  • Elemente die von der Decke herunterhängen zur Belebung des Treppenaufganges;
  • feste Mülleimer;
  • Einarbeiten von Feldern im Treppenaufgang (z.B. als Fries), in denen sich jeder Schüler verewigen kann;
  • eine Graffiti-Wand;
  • Pflanzen in den Fluren;
  • Hausschuhe sollen gleich am Eingang angezogen werden.

Für den Unterricht nach Montessori ist eine "vorbereitete Umgebung" besonders wichtig. Dazu gehört neben den ordentlich und überschaubar angeordneten Lernmaterialen auch die Gestaltung der Räume, in denen sich die Kinder aufhalten. In ansprechenden, freundlichen Räumen können die Kinder Achtung vor ihrer Umwelt, einen sorgsamen Umgang und einen Sinn für Ästhetik entwickeln.


Vorherige Seite: Finanzierung unserer Projekte
Nächste Seite: Flurgestaltung